Anzeige
Klinikum 5
1:2 & 4:1! Eispiraten kommen mit drei Punkten aus dem Wochenende | Eispiraten Crimmitschau

Eispiraten Crimmitschau (Foto: Eispiraten Crimmitschau)

1:2 & 4:1! Eispiraten kommen mit drei Punkten aus dem Wochenende

Sportgeschehen Eishockey
12.02.2024, 09:40 Uhr
Von: Presseinformation der Eispiraten Crimmitschau
+++ Knappe Niederlage in Krefeld +++ 4 Tore in einem Drittel

Westsachsen bleiben gegen Pinguine in der Hauptrunde sieglos

Es bleibt dabei: Die Eispiraten Crimmitschau können in der Hauptrunde der DEL2-Spielzeit 2023/24 keinen Sieg gegen die Krefeld Pinguine einfahren. Trotz einer ansprechenden Leistung und einer zwischenzeitlichen Führung unterlagen die Westsachsen den Nordrhein-Westfalen letztlich knapp mit 1:2. Den einzigen Treffer der Eispiraten erzielte dabei Sören Sturm in seinem 900. Spiel als Eishockeyprofi. 

Cheftrainer Jussi Tuores musste auch im Gastspiel bei den Pinguinen weiter auf Oleg Shilin, Colin Smith und Lucas Böttcher verzichten. Alle drei Eispiraten-Akteure konnten schon wieder voll am Teamtraining teilnehmen – ein Einsatz kam für den Goalie und die beiden Stürmer aber noch zu früh. 

Doch auch ohne Shilin, Smith und Böttcher, dafür aber mit der Power aus vollen vier Reihen, starteten die Eispiraten stark und konnten sich vor 5.193 Zuschauern in der Krefelder YAYLAArena schnell Feldvorteile erspielen. Immer wieder verbuchten die Westsachsen, die zunächst das deutlich aktivere Team waren, gute Torabschlüsse. Kanninen, Feser und Kanya scheiterten dabei mit ihren besten Gelegenheiten an Felix Bick. Sein Gegenüber Christian Schneider musste allerdings auch mehrfach sein ganzes Können unter Beweis stellen, sorgte mit starken Paraden aber dafür, dass es torlos in die erste Pause ging.

Die Eispiraten traten auch zu Beginn des Mitteldrittels selbstbewusst auf und konnten sich für ihren Einsatz in Nordrhein-Westfalen auch belohnen. Dabei war es Sören Sturm, der den Dampfhammer auspackte und in seinem 900. Spiel seiner Profi-Karriere die verdiente Führung für die Crimmitschauer erzielte. Sein zweiter Saisontreffer und das 1:0 für die Pleißestädter in Krefeld (22.). Dem Jubiläumstreffer des Verteidigers folgte anschließend aber eine starke Phase der Krefelder, die ihren Rückstand scheinbar als Hallo-Wach-Moment aufnahmen und nun deutlich mehr von der Partie hatten. 

Immer wieder rettete Christian Schneider, welcher sich ohnehin in einer blendenden Form befindet, bärenstark und teils spektakulär und konnte so lange einen Gegentreffer verhindern. In der 36. Minute war der 24-Jährige aber gleich zweimal machtlos. Zunächst prallte der Puck nach Christian Ehrhoffs Schuss von Ole Olleffs Schlittschuh über die Torlinie, lediglich 27 Sekunden später stand Matt Marcinew goldrichtig und bugsierte die Scheibe an Christian Schneider vorbei zum 1:2 in das Eispiraten-Gehäuse. 

Auch der Beginn des Schlussabschnitts stand im Zeichen von Christian Schneider. Gleich vier gute Einschussmöglichkeiten binnen Sekunden vereitelte der Schlussmann und sorgte so für viele staunende Gesichter im Publikum. In der Folge entwickelte sich schließlich eine offene Partie, in dem die Eispiraten ihre Chance witterten, gegen die Pinguine erstmals in dieser Saison Punkte mitzunehmen. Immer wieder war es allerdings Felix Bick, der seinen Farben den Rücken freihielt und Chance um Chance der Westsachsen vereitelte. Auch mit einem zusätzlichen Feldspieler in den Schlussminuten sollte es nicht mit einem weiteren Treffer klappen. Zwar konnten die Crimmitschauer viel Druck ausüben, der Ausgleich fiel allerdings nicht.

An der Tabellensituation ändert sich für die Eispiraten dabei aber nichts. Die Mannschaft von Jussi Tuores bleibt weiterhin Tabellendritter und behält elf Punkte Vorsprung auf einen PlaydownPlatz. Am Sonntag empfangen die Crimmitschauer die Starbulls Rosenheim im Kunsteisstadion Crimmitschau. Dann kommt es außerdem zum zweiten Blaulicht-Tag, zu welchem sich mehr als 1.600 Mitglieder aus Kreisen der Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei, Hilfskräfte und Pflege angemeldet haben. 

 

Torfolge (0:0, 1:2, 0:0): 

  • 0:1 Sören Sturm (Thomas Reichel, Ladislav Zikmund) 21:24 
  • 1:1 Christian Ehrhoff (Philipp Kuhnekath, Erik Buschmann) 35:26 
  • 2:1 Matt Marcinew (Maximilian Leitner, Josh MacDonald) 35:53 

Zuschauer: 5.193 

 

Westsachsen sichern perfekte Ausgangssituation nach Sieg gegen Rosenheim im Kampf um direkte Playoffs

Der 2. Blaulicht-Tag der Eispiraten Crimmitschau war ein voller Erfolg! Die Mannschaft von Cheftrainer Jussi Tuores setzte sich nach einem furiosen Mitteldrittel verdient mit 4:1 gegen die Starbulls Rosenheim durch. Dabei sahen ganze 4.081 Zuschauer im Sahnpark den nächsten wichtigen Sieg der Hausherren, die mit nunmehr 78 Zählern weiter auf dem dritten Platz in der DEL2-Tabelle stehen.

Cheftrainer Jussi Tuores musste erneut auf Oleg Shilin, Colin Smith und Lucas Böttcher verzichten, konnte allerdings wieder auf vier volle Reihen bauen, welche er in das Rennen gegen die Starbulls Rosenheim schickte. Die Besucher des rappelvollen Sahnparks sahen von Beginn an ein offenes Spiel mit einigen guten Aktionen auf beiden Seiten. Dabei schafften es die Oberbayern, das erste Tor des Spiels zu erzielen. Christian Schneider konnte einen Schuss nur prallen lassen, Stefan Reiter bugsierte die Hartgummischeibe schließlich zum 0:1 über die Torlinie (6.). Die Crimmitschauer waren fortan durchaus bemüht, das Spiel zu bestimmen, bissen sich an der soliden Hintermannschaft der Rosenheimer aber immer wieder die Zähne aus. 

Ein ganz anderes Bild bot sich den insgesamt 4.081 Zuschauern, darunter über 1.600 Vertreter von Feuerwehren, Rettungskräften, Hilfsorganisationen, Polizei und Pflege, im Mitteldrittel. Dosenöffner war dabei ein Kunstschuss von Ladislav Zikmund. Recht unbedrängt kam der Tscheche aus spitzem Winkel zum Abschluss, traf unter den Giebel und sorgte so für den 1:1- Ausgleich (22.).

Die Eispiraten wurden nun immer besser und konnten das Ergebnis in drei Überzahlsituationen in die Höhe schrauben. Zunächst war es Max Balinson, der mit seiner Direktabnahme auf der Halbposition zur erstmaligen Führung einschoss – 2:1 (31.). In der Folge war es Tobias Lindberg, der in der darauffolgenden Powerplaysituation den Schläger reinhielt und mit seinem Tip-in auf 3:1 erhöhen konnte (36.). Ganze zehn Sekunden vor dem Ende des zweiten Durchgangs zeigten sich die Gastgeber erneut kaltschnäuzig. Wieder war es Max Balinson, der sich seine Torchance aus perfekter Position nicht nehmen ließ und den Puck ins Kreuzeck knallte – 4:1 (40.).

Die Gangart wurde schon mit Verlauf des zweiten Drittels etwas rauer, doch die Eispiraten ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und wussten mit einer soliden Defensivleistung sowie mit Christian Schneider, der erneut ein starker Rückhalt war, zu überzeugen. Immer wieder setzten die Westsachsen Nadelstiche, einen weiteren Treffer konnten sie aber nicht bejubeln. Auf der Gegenseite überstanden die Crimmitschauer zum Schluss der Begegnung auch noch eine fünfminütige Unterzahl, nachdem Sören Sturm wegen eines Bandenchecks in die Kühlbox geschickt wurde.

Der 2. Blaulicht-Tag avancierte also zu einem vollen Erfolg für alle, die es mit den Eispiraten halten. Die Crimmitschauer konnten die nächsten Big Points im Kampf um die Playoffs einfahren und haben mit ihren 78 Zählern bereits jetzt genauso viele, wie zu ihrer punktbesten Spielzeit der Clubgeschichte 2021/22. 

 

Torfolge (0:0, 1:2, 0:0): 

  • 0:1 Stefan Reiter (Dominik Daxlberger, Sebastian Cimmerman) 5:00 
  • 1:1 Ladislav Zikmund (Vincent Saponari) 21:01 
  • 2:1 Max Balinson (Gregory Kreutzer, Vincent Saponari) 30:30 – PP1 
  • 3:1 Tobias Lindberg (Max Balinson, Gregory Kreutzer) 35:09 – PP1 
  • 4:1 Max Balinson (Ladislav Zikmund, Tobias Lindberg) 39:50 – PP1 

Zuschauer: 4.081 

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Der Thüringer Bürgerbeauftragte kommt nach Altenburg +++ Lust auf Laufen, warum dann nicht beim 12. Löbichauer Haldenlauf +++ Letztes Grundstück im Gewerbegebiet Weißer Berg verkauft +++ Wasserspender auf dem Altenburger Markt in Betrieb +++ Altenburg: Bauarbeiten in der Altenburger Geschwister-Scholl-Straße verlängern sich +++