Anzeige
Klinikum 2
7:3! Eispiraten schlagen Dresden fulminant im Outdoor Game | Eispiraten Crimmitschau

Eispiraten Crimmitschau (Foto: Eispiraten Crimmitschau)

7:3! Eispiraten schlagen Dresden fulminant im Outdoor Game

Sportgeschehen Eishockey
19.02.2024, 09:42 Uhr
Von: Presseinformation der Eispiraten Crimmitschau
Westsachsen feiern Sieg im ersten Freiluftspiel – und den vorzeitigen Klassenerhalt

Die Eispiraten Crimmitschau haben einen rundum perfekten Freitagabend (16.02.2024) in Klingenthal erlebt! Im Eröffnungsspiel des Hockey Outdoor Triple setzten sich die Schützlinge von Cheftrainer Jussi Tuores fulminant mit 7:3 gegen die Dresdner Eislöwen durch. Mehr als 12.000 Zuschauer sahen dieses besondere Sachsenderby, bei welchem sich die Westsachsen sogar den vorzeitigen Klassenerhalt gesichert haben.

Vor dem Highlight des Jahres konnte Jussi Tuores nach langer Zeit endlich wieder auf einen kompletten Kader bauen. Die schwere Entscheidung, welche Spieler überzählig nur auf der Tribüne Platz nehmen müssen, fällte der finnische Headcoach erst am Spieltag. Neben Lucas Böttcher und Jannis Kälble erwischte es auch Oleg Shilin, der nach seiner Verletzung noch nicht bei 100 Prozent ist. Christian Schneider startete im Tor. Sein Backup war Fabian Hegmann, der erst am Mittwochabend von den Füchsen Duisburg verpflichtet wurde.

Die Eispiraten erwischten dann nicht nur den besseren Start im Eröffnungsspiel des Hockey Outdoor Triple, sie dominierten das Startdrittel auf ungewohntem NHL-Maß weitestgehend. Die Crimmitschauer versuchten immer wieder gefährliche Offensivaktionen zu kreieren und konnten sich nach gut zehn Minuten auch erstmals belohnen. Tobias Lindberg bediente Max Balinson, der seinen bekannten Dampfhammer auspackte und Danny aus den Birken, Silbermedaillengewinner von 2018, keine Abwehrchance ließ – 1:0! Auch in der Folge blieb das Team in rot-weiß dominant und konnte durch eine Gemeinschaftsproduktion der vierten Reihe sogar erhöhen. Willy Rudert, der ursprünglich Justin Büsing bedienen wollte, überwand Danny aus den Birken letztlich mit einem abgefälschten Pass zum 2:0 (18.).

Auch im zweiten Durchgang legten die Eispiraten munter weiter. Ole Olleff war es, der an der blauen Linie an die Hartgummischeibe kam und mit seinem Hammer unter den Giebel zum 3:0 einnetzte (23.). Die Dresdner kamen folglich aber besser in die Partie und konnten wiederum nur vier Minuten später ihren ersten Treffer erzielen. David Rundqvist verwertete einen Lucky Bounce am langen Pfosten und traf so zum 1:3 (27.). Ein ehemaliger Crimmitschauer sorgte nur kurz später für den Anschlusstreffer. Maxim Rausch zog an der blauen Linie ab und überwand Christian Schneider zum 2:3 (31.). Die Partie drohte nun zu kippen, eine Powerplaysituation der Westsachsen sorgte dann aber für den nächsten Treffer der „Hausherren“. Max Balinson kam auf der rechten Halbposition frei zum Schuss und feuerte die Scheibe zum 4:2 ins Netz (33.). Tomas Andres machte es jedoch abermals spannend. Mit Ablauf einer Strafzeit nutzte der Goldhelm der Eislöwen einen Abpraller von Christian Schneider und traf zum 3:4 (35.).

Die Eispiraten ließen sich davon aber nicht beeindrucken und wirkten auch mit Beginn des Schlussabschnitts spritziger und agiler. Thomas Reichel bediente Henri Kanninen mit seinem Querpass schließlich perfekt, der Finne ließ zum 5:3 abtropfen und leitete somit die beste Crimmitschauer Phase des Spiels ein (45.). Die Westsachsen spielten sich vor ihren knapp 9.000 Fans förmlich in einen Rausch. Nach einer Reihe von Chancen war es Tobias Lindberg, der zum 6:3 einschießen konnte (48.), nach dem erneuten Seitenwechsel klingelte es dann schon wieder: Thomas Reichel fing einen Aufbaupass an der blauen Linie ab, verzögerte und bugsierte den Puck schließlich zum 7:3-Endstand in den Winkel (52.).

Während die ersten Feuerwerkskörper in die Luft flogen und die „Rote Wand“ der Eispiraten-Fans aus dem Jubeln kaum herauskamen, durften sich auch die Spieler der Westsachsen für ein erfolgreiches erstes Outdoor Game feiern lassen. Dabei durfte ein langes „Uffta“ sowie ein paar Erinnerungsfotos auf dem Eis nicht fehlen – absolut verdient, sicherten sich die Pleißestädter mit diesem historischen Erfolg außerdem den vorzeitigen Klassenerhalt und schielen weiter auf einen direkten Playoff-Platz in der DEL2-Tabelle.

 

Torfolge (2:0, 2:3, 3:0):

  • 1:0 Max Balinson (Tobias Lindberg) 09:36
  • 2:0 Willy Rudert (Tamás Kánya, Justin Büsing) 17:55
  • 3:0 Ole Olleff (Hayden Verbeek, Dominic Walsh) 22:11
  • 3:1 David Rundqvist (Tomas Sykora, Nicklas Mannes) 26:19
  • 3:2 Maxim Rausch (Matej Mrazek, Dani Bindels) 30:20
  • 4:2 Max Balinson (Gregory Kreutzer, Colin Smith) 32:37 – PP1
  • 4:3 Tomas Andres (Yannick Drews, David Suvanto) 34:57
  • 5:3 Henri Kanninen (Thomas Reichel, Mario Scalzo) 44:22
  • 6:3 Tobias Lindberg (Colin Smith, Max Balinson) 47:31
  • 7:3 Thomas Reichel (Ladislav Zikmund) 51:12

Zuschauer: 12.400

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Der Thüringer Bürgerbeauftragte kommt nach Altenburg +++ Lust auf Laufen, warum dann nicht beim 12. Löbichauer Haldenlauf +++ Letztes Grundstück im Gewerbegebiet Weißer Berg verkauft +++ Wasserspender auf dem Altenburger Markt in Betrieb +++ Altenburg: Bauarbeiten in der Altenburger Geschwister-Scholl-Straße verlängern sich +++