Anzeige
Klinikum 3
Thementag zum Schauspiel „Liebe macht frei“ | Reinhold Winter und Martin

Reinhold Winter und Martin (Foto: Thüringer Staatsarchiv Altenburg)

Thementag zum Schauspiel „Liebe macht frei“

Kunst, Kultur & Freizeit
18.03.2023, 14:53 Uhr
Von: Theater Altenburg Gera gGmbH
Am 2. April 2023 feiert das Schauspiel „Liebe macht frei“ von Manuel Kressin über die Verfolgung von Homosexuellen im Nationalsozialismus im Theaterzelt Premiere.

Während Handlung und Figuren des Stücks an Erinnerungen Überlebender angelehnt sind – Einer davon ist der Meuselwitzer Rudolf Brazda – widmet sich das Theater Altenburg Gera im Rahmen eines Thementages am 26. März dem historischen Kontext des Stücks sowie der Entwicklungen und Perspektiven der LGBTQI+-Community seit der endgültigen Abschaffung des § 175, dem sogenannten „Schwulen-Paragraphen“, im Jahr 1994. Der Eintritt ist kostenfrei. 

Programm

11:00 Uhr
Theaterfrühstück zu „Liebe macht frei“                                                                               Szenenausschnitte und Gespräche mit dem Produktionsteam zu Stück  und Inszenierung

12:00 Uhr
Keynote „Homosexualität im Nationalsozialismus“
Mit Dr. Alexander Zinn (Historiker am Fritz Bauer Institut)

12:45 Uhr
Eröffnung der Themenausstellung im Zeltfoyer
Mit Bildern und Materialien aus dem Staatsarchiv Altenburg, dem Archiv des Schwulen Museums Berlin, den Gedenkstätten Sachsenhausen und Buchenwald uvm.

13:30 Uhr 
„Lieder vom andern Ufer“
Frivole Songs und Schlager der Subkultur in den 20er Jahren mit Michaela Dazian, Marie-Luis Kießling, Mario Radosin, Manuel Struffolino und Olav Kröger am Klavier

14:00 Uhr
Talkrunde
„Nach dem Paragraphen 175 – Entwicklungen und Perspektiven der LGBTQI+-Community“
Mit: Kathrin Schuchardt (Queer-Aktivistin), Christian Naumann (ehemals Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren), Peter Werner-Ranke (ehemaliger Hauschoreograph des Theaters Altenburg Gera), Nico Schulte (Jugendtrainer bei Fortuna Köln)

15:00 Uhr 
„Die Liebe, die ihren Namen nicht zu nennen wagt“
Literatur- und Musikgeschichte queergelesen
Mit Michaela Dazian, Robert Herrmanns, Manuel Kressin, Sebastian Schlicht und Olav Kröger am Klavier

Moderation: Schauspieldirektor Manuel Kressin und Chefdramaturgin Dr. Sophie Oldenstein
 

Kathrin Schuchardt arbeitet als freiberufliche Referentin für Demokratiepädagogik und Beraterin bei Landes- und Bundesprogrammen in der politischen Bildung. Als Aktivistin unterstützt sie seit den 90er Jahren die Queer-Community in Thüringen und ist Mitgründerin des bundesweit agierenden „Vereins für Vielfalt in Sport und Gesellschaft“.

Christian Naumann war 2016 und 2017 bei der Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren e.V. hauptverantwortlich für die Kampagne zur Rehabilitierung der Opfer der Paragraphen 175 StGB und 151 StGB-DDR. Anschließend baute er die bundesweite Entschädigungshotline für Betroffene auf.

Peter Werner-Ranke ist ehemaliger Hauschoreograph des Theaters Altenburg Gera und lebt seit 1994 mit seinem Ehemann zusammen.

Nico Schulte war Torhüter in der U19-Bundesliga, als er ein unfreiwilliges Outing erlebte. Heute ist er Trainer und Teammanager der Jugendmannschaften von Fortuna Köln und auch als Sozialpädagoge für den Verein tätig. Schulte ist einer der wenigen offen homosexuellen Akteure im deutschen Fußbal

Dr. Alexander Zinn ist Sozialhistoriker und Journalist. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Homosexuellenverfolgung während der NS-Zeit und in der DDR. 2011 veröffentlichte er mit Das Glück kam immer zu mir die Biographie des aus Meuselwitz stammenden schwulen Holocaustüberlebenden Rudolf Brazda und promovierte 2018 über homosexuelle Männer im Nationalsozialismus. 

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Tag der offenen Tür an der Johann-Friedrich-Pierer-Schule in Altenburg +++ Der Altenburger Vierseithof ist Bauernhaus des Jahres 2024 +++ Der Zug hat weiter keine Bremse für die Damen II des VC Altenburg e.V. +++ „Jugend forscht“ am 29.02./01.03.2024 in Rositz +++ Für Solidarität auf den Altenburger Markt: „Gesicht zeigen - Frauen für Frieden“ +++