Anzeige
Klinikum 3
Betrugsmasche Garten- und Landschaftsbau - Polizeireport für das Altenburger Land | Thüringer Polizei / Landespolizeiinspektion Gera

Thüringer Polizei / Landespolizeiinspektion Gera (Foto: Magnus auf Pixabay | Collage ABG-Net.de)

Betrugsmasche Garten- und Landschaftsbau - Polizeireport für das Altenburger Land

Polizeiberichte
28.11.2023, 13:41 Uhr
Von: Landespolizeiinspektion Gera / Presseportal
Betrugsmasche im Zusammenhang mit betrügerisch agierenden Gartenbauunternehmen.

 

Gera / Altenburg: Aus gegebenen Anlass warnt die Polizei vor einer derzeit auftretenden Betrugsmasche im Zusammenhang mit betrügerisch agierenden Gartenbauunternehmen. Hierzu haben bereits Ermittler der Geraer und der Altenburger Polizei diverse Verfahren eingeleitet.

Die Masche:

Die Betrüger bieten Dienstleistungen im Garten- und Landschaftsbau an und werben dazu mit Annoncen in örtlichen Zeitungen oder gar hochwertig gedruckten Flyern, welche u.a. in Briefkästen eingeworfen oder über Printmedien/ Zeitungen verteilt werden. Auf den Flyern bzw. in den Annoncen sind die vermeintlichen Firmen mit Anschrift und Festnetznummer verzeichnet. Die angebotenen Dienstleistungen liegen dabei i. d. R. deutlich unter den marktüblichen Preisen. Die Arbeiten selbst werden dann meist durch seriöse Subunternehmer und nicht durch die als Garten- und Landschaftsbau, auftretenden Personen, durchgeführt. Lediglich zum Erstgespräch sind die Betrüger vor Ort und arbeiten dabei mit äußerst tückischen Methoden. So sind an deren Fahrzeugen tatsächlich Schriftzüge der vermeintlichen Garten- und Landschaftsbaufirma angebracht. Verträge, Visitenkarten und Quittungen, ausgestellt auf die vermeintliche Firma, werden ausgereicht, was auf den ersten Eindruck einen seriösen Eindruck erweckte. Die Täter treten zudem als wortgewandt und überzeugend auf, so dass aufkommende Zweifel seitens der Bauherren rhetorisch ausgeräumt werden können.

Die Bezahlung für die avisierten Dienstleistungen werden seitens der Betrüger vom Bauherrn, je nach Baufortschritt, in bar gefordert. Für die tatsächlichen Arbeiten vor Ort werden dann meist ortsansässige Firmen angeheuert. Deren gestellten Rechnungen werden allerdings seitens der Betrüger nicht beglichen.

Im Ergebnis: Die Arbeiten vor Ort werden eingestellt, die Subunternehmer bleiben auf ihren Rechnungen sitzen. Das von den Bauherrn bar gezahlte Geld befindet sich bei den Betrügern.

Daher warnt die Polizei vor dieser Masche:

  • Auch wenn der Preis unschlagbar kling - Prüfen Sie die Angaben  der Firma so gut es geht
  • Überzeugen Sie sich ob die Firma tatsächlich existiert
  • Gibt es eine Geschäftsadresse unter der das Unternehmen auch tatsächlich anzutreffen ist
  • Prüfen Sie hierzu z.B. Einträge im Telefonbuch
  • Gibt es eine Umsatzsteueridentifikationsnummer und ist diese auch echt (diese kann bei dem zuständigen Finanzamt erfragt werden)
  • Seien Sie skeptisch, wenn kein Angebot für die Dienstleistung vorliegt und Barzahlung vereinbart wurde
  • Recherchieren Sie nach der Firma im Internet. Gerade "google" 
    Rezensionen können hilfreich sein. Eine Firma ohne jegliche Rezension ist mit Vorsicht zu genießen. Gerade negative Rezensionen können durch den Firmeninhaber bei "google" gelöscht werden. Daher gilt, dass eine Firma mit vielen, zum Teil auch kritischen Rezensionen vertrauenserweckender ist, als eine Firma ohne jegliche Rezension.
  • Vergleichen Sie Angebote von anderen ortsansässigen Anbietern

Sollten Sie Opfer dieser Betrugsmasche geworden sein bzw. Hinweise zu betrügerisch agierenden Tätern habe, informieren Sie Ihre örtliche Polizei. (KR)


Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Gera
Pressestelle

Telefon:0365 829 1504
E-Mail:medieninfo-gera.lpig@polizei.thueringen.de 
 www.thueringen.de/th3/polizei/index.as

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Der Altenburger Vierseithof ist Bauernhaus des Jahres 2024 +++ Der Zug hat weiter keine Bremse für die Damen II des VC Altenburg e.V. +++ „Jugend forscht“ am 29.02./01.03.2024 in Rositz +++ Für Solidarität auf den Altenburger Markt: „Gesicht zeigen - Frauen für Frieden“ +++ Pflegeeltern im Altenburger Land gesucht +++