Anzeige
Klinikum 2
Nachruf für Pfarrer i.R. Jürgen Dittmar | Kapelle am Altenburger Friedhof

Kapelle am Altenburger Friedhof (Foto: Ronny Franke)

Nachruf für Pfarrer i.R. Jürgen Dittmar

Kirchen- u. Gemeindenachrichten
19.02.2024, 11:31 Uhr
Von: Superintendentin Annette von Biela
"Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn." Römer 14,8

Diesen Vers aus dem Römerbrief hat Pfarrer Dittmar vor einiger Zeit für seine Trauerfeier festgelegt. Jesus Christus ist der Mittelpunkt, auf den hin sich Pfarrer Dittmar immer ausgerichtet hat – im persönlichen Leben und im Dienst als Pfarrer.

Jürgen Dittmar wurde 1935 in Altenburg geboren und ist hier aufgewachsen. Nach dem Abitur am Friedrich-Gymnasium studierte er in Leipzig und Jena Theologie. Seine erste Pfarrstelle übernahm er in Paitzdorf, wo er auch sein Vikariat absolvierte. 1976 zog die Familie nach Großbreitenbach, wo er bis zum Ruhestand im Jahr 1997 lebte und arbeitete. Im Ruhestand kehrte er wieder nach Altenburg zurück in sein Elternhaus.

Pfarrer Dittmar lebte seinen Glauben. Als Seelsorger und Prediger, der geprägt war von der Ausrichtung auf Christus hin. Besonders Evangelisationen waren ihm wichtig, Menschen mit Christus in Verbindung zu bringen. Seine theologische Überzeugung mündete in die konkrete Hilfe für die Menschen, die sie brauchten. So fanden alkoholkranke Menschen in ihm einen Ansprechpartner, und Menschen, die Nähe und Halt brauchten, ein offenes Pfarrhaus, ein Zuhause auf Zeit. Die Ausrichtung auf Christus hin führte ihn zum Christusdienst, dem er auch im Ruhestand verbunden blieb.

Wieder in Altenburg angekommen war Pfarrer Dittmar für russlanddeutsche Aussiedler da, mit Gottesdiensten, Bibelstunden und im Chor.

Musik prägte Leben und Arbeit – er spielte Klavier, sang im Chor und gründete und leitete Chöre. Seine Arbeit an einem Buch über die Kirchenmusik in Altenburg verband seine Interessen für Geschichte, Kirchengeschichte und Kunst mit der Liebe zur Musik.

Im Leben und im Sterben gehören wir zum Herrn – sind wir geborgen bei Gott.

In dieser Gewissheit lebte Pfarrer Dittmar, in dieser Gewissheit starb er am 3. Februar und wird am 19. Februar auf dem Altenburger Friedhof bestattet. Mögen alle, die um ihn trauern, geborgen sein in der Liebe Gottes, die in Jesus Christus für uns erfahrbar wird.

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Der Thüringer Bürgerbeauftragte kommt nach Altenburg +++ Lust auf Laufen, warum dann nicht beim 12. Löbichauer Haldenlauf +++ Letztes Grundstück im Gewerbegebiet Weißer Berg verkauft +++ Wasserspender auf dem Altenburger Markt in Betrieb +++ Altenburg: Bauarbeiten in der Altenburger Geschwister-Scholl-Straße verlängern sich +++