Anzeige
Klinikum 4
Aufbau-Männer tragen rote Laterne | Thüringer Oberliga Männer: SV Aufbau Altenburg

Thüringer Oberliga Männer: SV Aufbau Altenburg (Foto: Wolfgang Wukasch)

Aufbau-Männer tragen rote Laterne

Sportgeschehen Handball
14.12.2022, 12:10 Uhr
Von: Annekathrin Leipnitz
Während die gute Saison 2021/22, die die erste Männermannschaft des SV Aufbau Altenburg in der Aufstiegsrunde beendete, noch gar nicht so weit weg erscheint, zeigt ein Blick auf die derzeitige Tabelle der Thüringenliga, dass die Handballer der Skatstadt meilenweit ihrer Form aus dem Vorjahr hinterherlaufen.

Nach einer erneuten Niederlage überwintern die Schützlinge von Trainergespann Christian Hoppe/ Sebastian Heilmann nun sogar auf dem letzten Tabellenplatz.

Dabei sollte mit der Partie beim ThSV Eisenach II endlich wieder Zählbares zu Buche gebracht werden. Zunächst gelang es den Altenburgern auch das Spiel beim Tabellensechsten offen zu gestalten. Mehrmals schafften es die Gäste sogar sich selbst einen kleinen Vorteil zu verschaffen, sodass es nach acht Minuten 4:5 und nach 13 Minuten 6:8 für die Aufbau-Männer stand. Mit der konzentrierten Spielweise war also klar, dass in Eisenach durchaus Punkte mit auf die Heimreise genommen werden konnten. Bis zum 13:13 in der 21. Minute lief auch alles nach Plan. Im Abschlussspiel für Patrick Kaldi, der aufgrund seiner Vaterschaft vorerst nach Kroatien zurückkehrt, lief dann aber aus unerklärlichen Gründen für die Restzeit der ersten Hälfte auf Altenburger Seite nichts mehr zusammen. Während im Abwehrverband der Zugriff fehlte, wurden im Angriff zu viele Chancen liegengelassen. Dies wussten die Gastgeber clever zu nutzen und zogen bis zum Pausenpfiff auf 21:15 davon.

Die ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte verliefen dann wieder ausgeglichen. Die in der Pause angesprochene Leistungssteigerung blieb jedoch aus. „Zwischen der 35. und 45. Minute waren wir einfach zu schwach, um das Ruder noch rumzureißen. Im Angriff haben wir uns einfallslos gegen die offensive Deckung präsentiert. Das Hauptproblem war aber die Abwehr“, fasste es Heilmann später resigniert zusammen. Nach dem 34:24 in der 52. Minute war dann spätestens allen klar, dass wieder keine Pluspunkte für Aufbau verzeichnet werden konnten. Zwar betrieb das Team dann nochmal etwas Ergebniskorrektur, an der deutlichen Niederlage änderte dies jedoch nichts. Mit 36:28 setzte sich Eisenach am Ende verdient gegen die Aufbau-Sieben durch.

„Jeder muss sich über die Feiertage hinterfragen. Mit dieser Leistung sind wir nicht tauglich für die Thüringenliga“, betonte Heilmann. Seiner Meinung nach steht der Mannschaft nun eine sehr ungemütliche erste Jahreshälfte bevor. Im Kampf gegen Abstieg ist indes noch alles offen. Aufbau kann mit zwei bis drei Siegen schnell den Anschluss ans Mittelfeld wiederherstellen. Allerdings sollte der Equipe auch bewusst sein, dass jede weitere Niederlage die Zielstellung noch schwieriger werden lässt.

Im neuen Jahr steht für die Aufbau-Handballer am 14. Januar das erste Spiel auf dem Plan. Dann muss die Mannschaft zum VfB TM Mühlhausen 09, der ebenfalls am unteren Ende der Tabelle steht. Die beste Chance also mit vereinten Kräften eine gute Rückrunde in die Wege zu leiten.

Der SV Aufbau Altenburg spielte mit: Kießhauer, Köhler (beide im Tor), Fischer, Krause (1 Tor), Vogeler (3), A. Matuszka (5), Engelhardt (1), Bettels (4), Kühn, Borngräber (2), Kirmse (3), Schäfer, B. Matuszka (2/2) und Kaldi (7)

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Sportabzeichentage in Altenburg, Schmölln und Meuselwitz +++ Mehr als 200 Schüler beteiligen sich am Thüringer Schülerfreiwilligentag +++ In Altenburgs Schulen wird gebaut +++ Ein neuer Job im Altenburger Land +++ Altenburger Grüne trotz Stimmverlusten kämpferisch +++