Anzeige
Klinikum 2
Thüringer Radball Landesmeisterschaften der Schüler in Langenleuba-Niederhain (Altenburger Land)  | Hoffnungsvoller Radballnachwuchs im Altenburger Land. Die frisch gebackenen U13-Landesmeister, Louis Börngen/Richard Wachler vom SV Langenleuba-Niederhain 1949 (grüne Trikots/Mitte) im Spiel gegen die U11-Landesmeister vom SV Blau-Ehrenberg, Luca Rademann (rechts) und Marc Kaulin (links)

Hoffnungsvoller Radballnachwuchs im Altenburger Land. Die frisch gebackenen U13-Landesmeister, Louis Börngen/Richard Wachler vom SV Langenleuba-Niederhain 1949 (grüne Trikots/Mitte) im Spiel gegen die U11-Landesmeister vom SV Blau-Ehrenberg, Luca Rademann (rechts) und Marc Kaulin (links) (Foto: Wolfgang Wukasch)

Thüringer Radball Landesmeisterschaften der Schüler in Langenleuba-Niederhain (Altenburger Land)

Sportgeschehen Radsport
22.03.2023, 09:40 Uhr
Von: Wolfgang Wukasch
+++ Meisterschaften im Nachwuchsbereich beendet - DM-Viertelfinalteilnehmer Schüler U13 und U15 ermittelt +++ Alle drei Landestitel verbleiben im Altenburger Land

Mit der Ermittlung der noch verbliebenen Landesmeistertitel im Schülerbereich U11, U13 und U15 in Langenleuba-Niederhain wurden zugleich auch die letzten Viertelfinalteilnehmer für die Deutschen Nachwuchshallenradsportmeisterschaften im Radball ermittelt. Dies betrifft die U13 und U15, im Schülerbereich U11 werden keine nationalen Titelwettbewerbe ausgetragen. Der SV Langenleuba-Niederhain 1949 stellte sich als Gastgeber einer weiteren organisatorischen Herausforderung nach der Austragung der Landestitelwettbewerbe der U17/U19 Anfang des Monats. Dementsprechend engagiert bemühten sich die U13- und U15-Teams voller Ehrgeiz, wenn nicht schon den Landesmeistertitel zu erspielen, zumindest aber unter die die ersten Drei zu gelangen, was die Teilnahme an der ersten DM-Runde bedeutet. Parallel auf zwei Wettkampfflächen spielend galt zunächst das Interesse der U15-Mannschaften aus Stotternheim, Stadtilm, Langenwolschendorf I und II und Langenleuba-Niederhain, während gleichzeitig gegenüber die U11-Teams des RSV Stadtilm I und II und des SV Blau-Gelb Ehrenberg den Titel ausspielten.

Für die U15 des gastgebenden SV Langenleuba-Niederhain 1949 erwies sich dieser Wettkampftag nicht mehr und nicht weniger als eine Trainingsveranstaltung. Leonie Reinicke/Carl Mehnert, U15-DM-Dritte 2022, spielten bereits in diesem Jahr erfolgreich U17-Turniere und zeigten aufgrund ihrer Routine in keiner ihrer vier Begegnungen Schwächen, ließen nicht mal einen Gegentreffer zu. Stotternheim (Schacke/Hildbrand) wurde mit 16:0 förmlich deklassiert, Langenwolschendorf II (Eliah Jung/Karl Bergner) mit 15:0 nicht minder. Auch Langenwolschendorf I (Pepe Köber/Janne Zimmermann) blieben beim 7:0-Torfestival von Reinicke/Mehnert ohne eigenen Zähler. 

Zu guter Letzt wurde es gegen den RSV Stadtilm noch einmal zweistellig. Jamy Lee Kirsten und Anton Spindler lagen zur Pause mit 0:6 im Hintertreffen, in Hälfte zwei kamen nochmals sechs Gegentore hinzu (Endstand 12:0 für SV 1949). RSV Stadtilm als Turnierzweiter (9 Punkte/25:12 Tore) und SG Langenwolschendorf I als Drittplatzierte (4 P./6:16 Tore) werden neben den Niederhainern Reinicke/Mehnert Thüringen im DM-Viertelfinale vertreten. Bis dahin heißt es für Lawos Köber/Zimmermann das Toreschießen und -verhindern noch fleißig zu üben. In einer Doppelrunde spielten die drei U11-Mannschaften des SV Blau-Gelb Ehrenberg und des RSV Stadtilm I und II ihren Landestitel aus. Die Ehrenberger Luca Rademann und Marc Kaulin gewannen ihre vier Spiele recht sicher und holten sich mit 12 Punkten und 22:4 Toren souverän auf Landesebene ihren ersten Titel. Salina Gänsler/Michel Hentsch (Stadtilm II/6P./7:13 Tore) und Oskar Bachmann/Gustav Bachmann (Stadtilm I/0P./3:15 Tore) freuten sich dennoch über die Podestplätze zwei und drei.

Noch einmal spannend wurde es in den sechs Nachmittagsbegegnungen der Schüler U13. Als leichte Favoriten galten zwar Louis Börngen/Richard Wachler (SV 1949 I.Mannschaft), doch die kamen im Auftaktspiel gegen die Vereinszweite, Moritz Schmidt/Kolja Stiegler, schwer in die Gänge. Nur mit Mühe gelang kurz vor Spielende das entscheidende 3:2-Siegtor. Gegen Stotternheim (Lutz Schlesier/Pekka Kiss) lief es wesentlich besser (5:1) und auch Ehrenbergs U11 (Luca Rademann/Marc Kaulin), die die Möglichkeit eines Starts in der U13 wahr nahm, musste über ein 0:7 quittieren. Die frisch gebackenen U11-Landesmeister aus Ehrenberg schlugen mit beherzter und lockerer Spielweise Stotternheim immerhin mit 2:1 und Niederhains Zweite (Schmidt/Stiegler) klar mit 5:0. Landesmeister Börngen/Wachler (SV 1949/9P./15:3 Tore), Ehrenberg (6P./7:8 T.) und die TSG Stotternheim (Lutz Schlesier/Pekka Kiss/3P./3:7 Tore) qualifizierten sich in dieser Reihenfolge für das DM-Viertelfinale.

(Foto: Wolfgang Wukasch)
(Foto: Wolfgang Wukasch)
(Foto: Wolfgang Wukasch)
(Foto: Wolfgang Wukasch)

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Der Thüringer Bürgerbeauftragte kommt nach Altenburg +++ Lust auf Laufen, warum dann nicht beim 12. Löbichauer Haldenlauf +++ Letztes Grundstück im Gewerbegebiet Weißer Berg verkauft +++ Wasserspender auf dem Altenburger Markt in Betrieb +++ Die Theatertipps vom 19. bis 21. April 2024 in Gera und Altenburg +++