Anzeige
Klinikum 4
Mischa Bredewold gewinnt Etappe in Gera und übernimmt Gelbes Trikot |

(Foto: Arne Mill / T.RF Sportmarketing GmbH)

Mischa Bredewold gewinnt Etappe in Gera und übernimmt Gelbes Trikot

Sportgeschehen Radsport
25.05.2023, 09:02 Uhr
Von: T.RF Sportmarketing GmbH
Dreifach-Sieg für das World-Tour-Team SD Worx in Gera: Mischa Bredewold hat am Mittwoch die zweite Etappe der 35. LOTTO Thüringen Ladies Tour gewonnen.

Die Niederländerin setzte sich auf dem mit 153,5 Kilometer längsten Teilstück der diesjährigen Rundfahrt in 4:11,50 Std. als Solistin durch. Die Plätze zwei und drei gingen mit 13 Sekunden Rückstand im Sprint an ihre Teamkolleginnen Barbara Guarischi (Italien) und Europameisterin Lorena Wiebes (Niederlande). SD Worx hatte zum Auftakt am Dienstag in Schleiz bereits das Mannschaftszeitfahren für sich entschieden. Beste Deutsche wurde auf der zweiten Etappe Linda Riedmann (Deutsche Nationalmannschaft) auf Platz zehn.

Das Gelbe Trikot der Spitzenreiterin bleibt damit im Team SD Worx. Bredewold übernahm das Jersey von Lotte Kopecky und führt jetzt aufgrund einer Bonifikation mit 22 Sekunden vor Lorena Wiebes und weiteren drei Sekunden vor Kopecky. Damit sind auch die ersten drei Plätze hier vom Team SD Worx besetzt. Beste Deutsche in der Gesamtwertung ist Ricarda Bauernfeind (Canyon/SRAM Racing) auf Platz fünf mit 44 Sekunden Rückstand zur Gesamtführenden.

 

Stimmen:

Mischa Bredewold (Team SD Worx, Tagessiegerin und Gelbes Trikot): „Das Ergebnis ist natürlich ein Traum für mich und unsere Mannschaft. Ich wusste zehn Kilometer vor dem Ziel, dass ich eine Chance habe zu gewinnen, wenn ich die Pace halte. Ich habe alles oder nichts gespielt – und alles gewonnen. Natürlich wollen wir das Gelbe Trikot in den nächsten Tagen in der Mannschaft halten."

Katharina Fox (MAXX SOLAR Women Racing Team): „Ich bin mitgegangen und es hat zum Glück gereicht, zu Mischa aufzuschließen. Wir haben eine Zeit lang zusammen durchgezogen, bis zum letzten Stich wo sie nochmals attackiert hat. Sie war die Stärkste in der Gruppe, ist die längsten Führungen gefahren und uns war klar, wenn sie uns verlässt, dann ist es wohl um uns geschehen und das Feld wird wieder zu uns auffahren. Es hat Spaß gemacht und es ist immer wieder schön hier zu fahren."

Linda Riedmann (Deutsche Nationalmannschaft): „Die letzten 60 Kilometer wurde es sehr schnell mit vielen Attacken. Am Ende waren nur noch Hannah Ludwig und ich in der zweiten Gruppe. Es hat am Ende nicht ganz gereicht, das Loch zuzufahren, mit meinem Platz bin ich aber zufrieden. Natürlich freue ich mich darüber, ein Trikot mitzunehmen – auch wenn es nicht das Gelbe Trikot ist. SD Worx ist auf einem extrem hohen Level und es wird sehr schwer, sie zu schlagen."

 

Rennverlauf: 

Pünktlich um 11.35 Uhr gingen die 17 Mannschaften auf die längste Etappe der diesjährigen Rundfahrt. Den Startschuss gab Olaf Ludwig. Der Tour-de-France-Etappensieger und Olympiasieger ist Ehrenbürger von Gera. Die erste Sprintwertung des Tages sicherte sich nach 34 Kilometern Lillee Pollock aus dem australischen Team Bridgelane. Platz zwei erreichte Alice Palazzi (Top Girls Fassa Bortolo). Bei der Bergwertung (Kategorie 2) knapp sechs Kilometer später war die Reihenfolge genau andersherum.  

Bei der zweiten Sprintwertung nach Kilometer 66,9 setzte sich Gina Ricardo (Team Bridgelane) vor Palazzi durch. Beide setzten sich danach etwas vom Feld und fuhren rund 80 Kilometer vor dem Ziel einen Vorsprung von ca. vier Minuten heraus. Bei der zweiten Bergwertung am berühmten „Hanka-Berg" in Dörtendorf holte sich Palazzi vor Ricardo die Gutschrift. Dritte wurde Mischa Bredewold (Team SD Worx).

Danach nahm das Feld die Verfolgung der beiden Außreißerinnen auf und Gesamtspitzenreiterin Lotte Kopecky aus Belgien (Team SD Worx) zeigte sich mit ihrem Gelben Trikot mehrfach an der Spitze des Pelotons. Die beiden Ausreißerinnen behaupteten aber einen Vorsprung und bekamen 63 Kilometer vor dem Ziel „Verstärkung" durch Quinty Schoens (Parkhotel Valkenburg), die weiter Tempo machte und sich absetzte. 50 Kilometer vor dem Ziel lag die Niederländerin mit 1:15 Minuten Vorsprung allein vorn. Der Vorsprung wuchs in den nächsten Kilometern auf über zwei Minuten.

Die 24-Jährige hielt das Tempo weiter hoch und hatte 35 Kilometer vor dem Ziel 3:20 Minuten Vorsprung und fuhr damit virtuell im Gelben Trikot. 29 Kilometer vor dem Ziel sicherte sie sich die dritte Bergwertung. Katharina Fox (MAXX Solar Rose Women Racing), Alena Ivanchenko (UAE Team ADQ) und Mischa Bredewold (Team SD Worx) setzten jetzt entschlossen nach und holten 17,5 Kilometer vor dem Ziel die Ausreißerin ein. Zehn Kilometer vor dem Ziel in Gera ging Bredewold in die Attacke und fuhr als Solistin ins Ziel. Den Sprint des Verfolgerfeldes dominierten dann ihre beide Teamkolleginnen.

 

Die Trikots:

Gelbes Trikot (Gesamtwertung - Sponsor LOTTO Thüringen)

  • Mischa Bredewold (Team SD Worx)

Pinkes Trikot (Sprintwertung - B & H Spedition)

  • Mischa Bredewold (Team Jayco ALUla)

Grünes Trikot (Bergwertung - Autohaus Peter/ Opel Berg-Trikot)

  • Alice Palazzi (Top Girls Fassa Bortolo)

Rotes Trikot (Beste Nachwuchsfahrerin - Sparkasse)

  • Neve Bradbury (Canyon/SRAM Racing)

Lila Trikot (Aktivste Fahrerin - Gotha adelt)

  • Quinty Schoens (Parlhotel Valkenburg)

Blaues Trikot (Beste deutsche Fahrerin - Freistaat Thüringen)

  • Linda Riedmann (Deutsche Nationalmannschaft)

 

Vorschau: Die dritte Etappe „Rund um Schmölln" beginnt am Donnerstag um 13.15 Uhr. Nach 94,6 Kilometern erreichen die Fahrerinnen voraussichtlich gegen 15.45 Uhr das Ziel auf dem Markt in Schmölln. Die Fahrerinnen befinden sich auf einem 24,5 Kilometer langen Rundkurs, der viermal gefahren wird. Drei Sprint- und drei Bergwertungen der Kategorie 3 stehen ebenfalls auf dem Tagesplan.

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Tag der offenen Tür an der Johann-Friedrich-Pierer-Schule in Altenburg +++ Der Altenburger Vierseithof ist Bauernhaus des Jahres 2024 +++ Der Zug hat weiter keine Bremse für die Damen II des VC Altenburg e.V. +++ „Jugend forscht“ am 29.02./01.03.2024 in Rositz +++ Für Solidarität auf den Altenburger Markt: „Gesicht zeigen - Frauen für Frieden“ +++