Anzeige
Klinikum 1
Landesmeisterschaften Thüringer Radballnachwuchs in Ehrenberg | Gesamtbild aller an den drei Turnieren beteiligten Mannschaften, Trainer und Kommissäre

Gesamtbild aller an den drei Turnieren beteiligten Mannschaften, Trainer und Kommissäre (Foto: Wolfgang Wukasch)

Landesmeisterschaften Thüringer Radballnachwuchs in Ehrenberg

Sportgeschehen Radsport
09.04.2024, 14:36 Uhr
Von: Wolfgang Wukasch
+++ Schüler U11, U13 und U15 ermittelten Landestitelträger 2024 +++ Bestplatzierte der Schüler U13 und U15 qualifizierten sich für das DM-Viertelfinale +++ Ehrenberger Nachwuchsduo Luca Rademann/Marc Kaulin zweifacher Titelträger (U11/U13) +++ Stadtilmer U15-Duo Anton Spindler/Jamy-Lee Kirsten überlegener Landesmeister

Ehrenberg (Altenburger Land). Die Radballnachwuchs Schüler U11, U13 und U15 ermittelte in der Ehrenberger Mehrzweckhalle seine diesjährigen Thüringer Landesmeister. Gleichzeitig qualifizierten sich bei diesen Turnieren die Bestplatzierten der U13 und U15 für die Viertelfinalturniere zur Deutschen Hallenradsportmeisterschaft, die am 25./26. Mai in Worms ausgetragen werden. Angemerkt: Bei den Schülern U11 wird noch kein nationales Championat ausgespielt. 

Einen Landesmeister-Doppelerfolg holten sich in beeindruckender Weise Luca Rademann/Marc Kaulin (SV Blau-Gelb Ehrenberg). In der U11, wie auch im U13-Turnier, ließen die Schützlinge von Ex-Meister Rico Rademann fast keine Schwächen erkennen und dominierten mit abgeklärter Spielweise das Geschehen. Allein die 32:1-Torquote im U11er-Wettbewerb zeugt von optimaler Ausbeute. Feldspieler Luca überwand mit präzisen Abschlüssen die Gegnerschaft, im Tor erfüllte Marc gekonnt seinen Part. Wobei beim Radball im Spiel die Positionen auch häufig getauscht werden, beide jederzeit die andere Rolle des anderen übernehmen können. Und hier zeigt sich die „Handschrift“ des Trainers Rico Rademann, der als Aktiver über Jahre hinweg das nationale Niveau im Radball mitbestimmte. RSV Stadtilm ging im Finale gegen die Blau-Gelben (1:11) unter, Ehrenberg II (Matteo Lehmann/Kurt Schwendler) wie auch Leon Hirsch/Christian Hartmann (SV 1949 Langenleuba-Niederhain) wurden ebenfalls um einige Erfahrungen reicher. 

Kaum anders das Geschehen in der U13-Kategorie. Auch hier brillierten Luca Rademann/Marc Kaulin mit 20:1 Toren und glatten 12 Punkten. Sehr gut in Form zeigten sich die Niederhainer Moritz Schmidt/Kolja Stiegler, die mit 20:2 Toren und neun Punkten, wie auch SV 1949 II (Lena Schulz/Richard Wachler) und RSV Stadtilm (Michel Hentsch/Oskar Bachmann) die Hürde DM-Viertelfinale gemeistert haben. Das wohl spannendste U13-Spiel lieferten sich Rademann/Kaulin und Schmidt/Stiegler, welches nach langer Ausgeglichenheit (1:1) am Ende 2:1 für die Ehrenberger endete. Lehmann/Schwendler (Ehrenberg II) schnupperten eine Altersstufe höher schon mal Wettkampfluft. Rademann/Kaulin und Schulz/Wachler bestreiten ihr U13-Viertelfinale am 20. April in Ehrenberg, die Niederhainer Schmidt/Stiegler, als auch Stadtilms Hentsch/Bachmann (Stadtilm) reisen zum Viertelfinale nach Sachsen-Anhalt. 
 

Spielszene im U13-Spiel zwischen Ehrenberg und Langenleuba-Niederhain, das 2:1 für den Gastgeber endete (Foto: Wolfgang Wukasch)

Als Favorit im U15-Wettbewerb galten Anton Spindler/Jamy-Lee Kirsten vom RSV Stadtilm. „Im vergangen Jahr schaffte die Mannschaft den Einzug ins Halbfinale, verpasste aber knapp die DM-Endrunde“, sagte RSV-Coach Frank Eisner vor Wettkampfbeginn. Die Vision Teilname an den Deutsche Meisterschaften 2024 in Worms stand Eisner ins Gesicht geschrieben. Einzig gegen Janne Zimmermann/Paul Kißhauer (SG Langenwolschendorf I) kassierten Spindler/Kirsten beim 7:2 Gegentreffer. Ansonsten stehen ein 10:0 gegen Karl Bergner/Eliah Jung (SG Lawo II), ein 12:0 gegen Maximilian Thurm/Anton Graichen (Ehrenberg) und ein 4:0 gegen Louis Börngen/Richard Wachler (Langenleuba-Niederhain) auf dem Spielberichtsbogen. Stadtilm und Langenwolschendorf spielen das Viertelfinale in Stadtilm, SV 1949 Langenleuba-Niederhain reist nach Bayern. „Der zweite Platz für Börngen/Wachler bei neun Punkten und 16:6 Toren wurde zum einen durch gutes Zusammenspiel, zum anderen durch fast optimale Ausnutzung der Tormöglichkeiten erspielt“, freut es SV 1949-Trainer Jan Mehnert. 

Knut Wesser, Vizepräsident des Thüringer Radsport Verbandes, nahm an den durch den SV Blau-Gelb Ehrenberg top organisierten Titelkämpfen teil und würdigte bei der Ehrung aller Mannschaften zudem auch das Engagement der Vereinsmitglieder, die an der Vorbereitung und Durchführung einen nicht geringen Anteil hatten. „Hut ab allen, schließlich bekamen auch die Fans in der Halle vom Vormittag an bis in die Abendstunden hinein gute Radballkost geboten“, ist sich Wesser sicher. 
 

Die zweifachen Landesmeister Marc Kaulin und Luca Rademann (SV Blau-Gelb Ehrenberg), die den U11-Titel, als auch den der U13 gewannen und am DM-Viertelfinale teilnehmen (Foto: Wolfgang Wukasch)

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Künftige Öffnung der Roten Spitzen in Altenburg +++ Zwischen Bergen und Papanasi – „Pauls fulminante Weltreise“ führt diesmal nach Rumänien +++ Vorstellungsrunde mit den Bürgermeisterkandidaten für Gößnitz +++ Informationsabend zur Talsperre Windischleuba mit Landrat und Umweltminister +++ Fête de l'Europe - Thüringen feiert Europa +++