Anzeige
Klinikum 2
Vor 60 Jahren im Bergbaurevier um Borna gelernt | Klassentreffen eines Teils der ehemaligen Elektromonteur-Lehrlinge der Berufsschule des Braunkohlenwerkes Großzössen im ehemaligen Braunkohlerevier Borna bei Leipzig.

Klassentreffen eines Teils der ehemaligen Elektromonteur-Lehrlinge der Berufsschule des Braunkohlenwerkes Großzössen im ehemaligen Braunkohlerevier Borna bei Leipzig. (Foto: W. Riedel)

Vor 60 Jahren im Bergbaurevier um Borna gelernt

Zeitgeschehen
24.05.2023, 16:07 Uhr
Von: W. Riedel
Berufsschul-Klassentreffen mit Sachsen und Thüringern im Teichhaus Eschefeld

Von 1963 bis 1966 erlernten 26 ehemalige  Absolventen  der Zehnklassigen Polytechnischen  Oberschulen in der DDR in der Betriebsberufsschule des Braunkohlenwerkes Großzössen im Revier Borna den Beruf eines Elektromonteurs. Nach 60 Jahren kamen von der einst 26 Lehrlinge zählenden Berufsschulklasse immerhin noch 13 am Sonnabend,20.05.23,mit einem ihrer Lehrmeister, Wolfgang Kasselt, zum Klassentreffen in die Gaststätte Eschefelder Teichhaus.

Man gedachte der acht verstorbenen Klassenkameraden und Lehrausbilder. Vier Mitschüler reisten nicht an.

Gesprächsstoff gab es jede Menge. Erinnert wurde unter anderem an den dreiwöchigen Arbeitseinsatz der Klasse  gleich zu Lehrbeginn 1963 bei der Kartoffelernte in Eiche bei Berlin. Da sagte Wolfgang: „Ein heikles Ding war, als Frank, Karl-Heinz und ich  bei einem Sonntagsausflug von Eiche nach Berlin an der Grenze nahe zum Brandenburger Tor zu neugierig wurden und demzufolge eine halbe Nacht auf einer Grenzwache verbringen mussten.“ Eher freudigere Töne hörte man rund um die Aufenthalte im werkseigenen Objekt im Schönecker Ortsteil Schilbach im Vogtland. „Unser Lehrmeister Franz Poszwa verband ganz erfreulich unsere Ausführungen von  Elektroarbeiten im Ort mit erholsamen Stunden in Wald und Flur bis hin zum Skifahren“, so Diethardt Görke,  der übrigens bei Berufsschul-Radrennen rund um einen Bereich des heutigen Leipziger Neuseenlandes  oft weit vorn lag. Unvergessen blieb auch ein Schilbacher Festabend mit genüsslichem Festessen und Umtrunk, den die LPG nach erfolgreichen Elektroarbeiten inszenierte. Frank Boll wohnt in Tegkwitz im Altenburger Land und arbeitete später mit dem Meisterbrief in der Tasche bei  der Wismut. Bekannt wurde er im Osterland aktuell mit seinen Alpakas, mit denen er gerne, auch zusammen mit neugierigen Begleitern, durch die Gegend wanderte.

Der Frohburger Rudolf Hautsch führte späterhin eine Elektrofirma und lobte nochmals die vielseitige Ausbildung im Braunkohlen-Werksverbund um Borna: „Ob in der Lehrwerkstatt, in den Außenbetrieben oder im Kabinett `Schalten-Prüfen-Messen`, wir konnten auf den Gebieten Elektroinstallation, Freileitungsbau bis hin zu Arbeiten an der Elektromaschinentechnik ein reichliches Wissen und Können erwerben.“ Per steiler Karriere gelang dem  ehemaligen Ziegenrücker Exlehrling Gerhard Lange nach dem Studium ein Aufstieg bei der Jenaer Carl Zeiss AG bis zum Büroleiter in Madrid. Er agierte zudem auch als Leiter von Carl Zeiss-Baustellen im Ausland.

Rudolf, Horst und Klaus erwähnten indes ihr Hobby Motorsport, dem sie bei der damaligen GST Werk Borna sehr gut nachgehen konnten. Auch an die mehrwöchigen umfangreichen Elektroarbeiten im Rahmen des Lehrprogramms  im vogtländischen Falkenstein wurde erinnert. Mit rund 76 Jahren ist man nicht mehr der Jüngste, deshalb soll schon in zwei Jahren das nächste Klassentreffen stattfinden – Glück Auf!

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Baluster, Abdeckungen, Schwellen und Pfosten aus Sandstein zu haben +++ Übergabe des Preises Kulturförderverein des Monats April +++ Altenburger Land im Vergleich der bundesdeutschen Regionen weiter auf dem Vormarsch +++ Das Altenburger Land hat gewählt - hier die vorläufiges Endergebnisse der Kommunalwahl 2024 +++ Musical „Der kleine Tag“ in Altenburg +++