Kaiser (SPD): Bund fördert „Halbes Schloss“ in Langenleuba-Niederhain | Ihre SPD - Bundestagsabgeordnete für das Altenburger Land, Gera und den Landkreis Greiz

Ihre SPD - Bundestagsabgeordnete für das Altenburger Land, Gera und den Landkreis Greiz

Kaiser (SPD): Bund fördert „Halbes Schloss“ in Langenleuba-Niederhain

Politik Zeitgeschehen
04.07.2024, 09:20 Uhr
Von: Büro Elisabeth Kaiser MdB, Berlin
Die Ostthüringer SPD-Bundestagsabgeordnete zeigt sich erfreut über den heutigen Beschluss des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages, dem Halben Schloss in Langenleuba-Niederhain insgesamt 117.500 Euro aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm XIII des Bundes zur Verfügung zu stellen. 

Das Geld wird der weiteren Verbesserung der Klimahülle des Schlosses sowie der Ertüchtigung der Schlossküche zugutekommen. 

Dazu erklärt Elisabeth Kaiser: „Der Förderverein um Philipp Hesse hat mir den dringenden Handlungsbedarf an diesem besonderen Kulturdenkmal geschildert. Es geht jetzt vor allem darum, auch während der kälteren Monate im Schloss aktiv sein zu können, wie beispielsweise bei der geplanten mobilen Jugendbauhütte. Ich freue mich sehr, dass wir als Bund nun das Geld für die Realisierung weiterer Baumaßnahmen im Schloss bereitstellen. Die Fördermittel leisten einen wichtigen Beitrag, die Tradition des Schlosses als Ort der Bildung und Kultur weiter aufleben zu lassen. Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen an der Klimahülle des Schlosses und dem Küchentrakt ermöglichen eine unabhängigere Nutzung der einzelnen Bereiche. 

Philipp Hesse vom Verein Halbes Schloss Langenleuba-Niederhain e.V. ergänzt: „Wir bedanken uns für die Unterstützung. Dies ist ein weiterer Meilenstein zur nachhaltigen Revitalisierung des einzigartigen barocken Denkmals als offener, inklusiver Ort in der Tradition der Bildungsgeschichte des Objektes. Aus Vergangenheit wird Zukunft.“

 

Hintergrundinfo Jugendbauhütte: 

Jugendbauhütte: Ein Jahr lang können Jugendliche zwischen 16-26 Jahren in den Einsatzstellen einer der bundesweit 16 Jugendbauhütten traditionelle Handwerkstechniken erlernen. Verschiedene Seminare zu Stil- und Materialkunde, Forschungs- und Arbeitsmethoden, Grundlagen der Denkmalpflege sowie der Bedeutung des europäischen Kulturerbes ergänzen die praktische Arbeit am Denkmal.
Rund 6.000 Jugendliche haben bislang ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege in den Jugendbauhütten absolviert und dort ihre Begeisterung für das kulturelle Erbe entdeckt. Die Jugendbauhütten sind ein Projekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Trägerschaft der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd).

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Schmitz Feuerwehrtechnik erweitert Service-Bereich in Nobitz +++ XXL-Spielfest im Park am Großen Teich in Altenburg +++ Rückblick „Yosephinum on Tour“ - Viel positives Feedback +++ 3. Nachtlauf am 16. August in Altenburg +++ 12. August Horch Klassik fährt nach Altenburg +++