Anzeige
Klinikum 5
Dämpfer für die Aufbau-Herren nach Derby-Euphorie | SV Aufbau Altenburg vs. HSV Weimar 25:28

SV Aufbau Altenburg vs. HSV Weimar 25:28 (Foto: Wolfgang Wukasch)

Dämpfer für die Aufbau-Herren nach Derby-Euphorie

Sportgeschehen Handball
04.12.2023, 11:03 Uhr
Von: Annekathrin Leipnitz
Handball Thüringenliga Männer +++ SV Aufbau Altenburg – HSV Weimar 25:28 (8:15)

Nach dem emotionalen Höhenflug beim Sieg im Derby gegen den LSV Ziegelheim sind die Männer des SV Aufbau Altenburg wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Im letzten Heimspiel des Jahres präsentierte sich die Mannschaft nicht annähernd auf dem Niveau der Vorwoche und musste aufgrund einer schwachen ersten Halbzeit zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg hergeben.

Der Auftakt in die Partie verlief zunächst ausgeglichen. Nach zwei schönen Anspielen an den Kreis konnte sich Ersatz-Kapitän Tim Krause zweimal erfolgreich durchsetzen und zum 2:0 einnetzen. Nötig geworden war der Wechsel in der Position, da der eigentliche Amtsinhaber, Torhüter David Kießhauer, aufgrund einer Verletzung bis zum mindestens zum Jahresende ausfällt. Bis zum 3:3 in der 6. Minute schien sich eine ausgeglichene Partie anzubahnen, bei der sich keine der beiden Mannschaft deutlicher abzusetzen vermochte. Doch nach dem 5:6 (11. Minute) gaben die Skatstädter das Spiel plötzlich komplett aus der Hand. Bis zum Pausenpfiff leisteten sich die Altenburger 17 technische Fehler und Fehlwürfe, die dem Gegner natürlich einige Möglichkeiten offenbarten, davon zu ziehen. Angeführt von ihrem Top-Torschützen Elmar Begand nutzten die Gäste acht Minuten sehr intensiv für sich aus und zogen auf 5:13 davon. Zwei seiner drei Auszeiten hatten Cheftrainer Patrick Schatz in dieser Zeit bereits gezogen, genutzt hatten sie allerdings wenig. Aufbau verstrickte sich in zu viele eigene Fehler. Inbesondere im Angriff lief wenig aus Sicht der Ostthüringer zusammen, auch weil aus dem Rückraum zu wenig Druck kam und zahlreiche Anspielversuche an den Kreis in den Händen des Gegners hängenblieben. Bis zur Halbzeitpause resultierte aus der unzureichenden Vorstellung der Gäste ein 8:15 – ein großer Rucksack, den die Aufbau-Sieben da mit in die Kabine schleppen musste.

In den zweiten 30 Minuten entdeckten die Aufbau-Herren dann zumindest ihren Kampfgeist wieder und verkürzten den Rückstand binnen zehn Minuten auf 17:20. Danach zog aber auch Gäste-Trainer André Heerwald eine Auszeit und brachte sein Team wieder auf Spur, sodass Aufbau zwar eine deutlich besser Hälfte zeigte, den „Bock“ am Ende aber nicht zum Umstoßen brachte. Dafür war das immense Polster der Weimarer aus den ersten 30 Minuten einfach zu groß. Problem war dabei insbesondere, dass Aufbau zwar kämpfte, zahlreiche Chancen auf zwei oder gar ein Tor heranzukommen, aber ungenutzt ließ. „Auch wenn wir die zweite Halbzeit mit vier Toren gewonnen haben, ging das Spiel insgesamt gesehen verdient an Weimar“, bilanzierte Kießhauer vom Seitenrand aus. Am Ende resultierte aufgrund einer schwachen ersten Halbzeit eine 25:28-Niederlage – die bereits sechste in dieser Spielzeit.

Ein Spiel steht vor Jahresfrist nun noch aus: die Auswärtspartie beim VfB TM Mühlhausen 09. Beim derzeitig ungeschlagenen Tabellenführer reist die Aufbau-Sieben als klarer Underdog an. Dies sollte der Mannschaft allerdings Aufwind geben, erwartet doch hier niemand einen Sieg, sodass unbeschwert aufgespielt, engagiert gekämpft und vielleicht mit einem vorzeitigen und völlig überraschendem Weihnachtsgeschenk die Heimreise angetreten werden kann.
 

Der SV Aufbau Altenburg spielte mit: Horvath, Schwarzenberg, Schmidt (alle im Tor), Fischer, Kühn, Walzel, Krause (3 Tore), Vogeler (4), Engelhardt, Bauch (8), Bettels, Unger, Schäfer (1), Borngräber (1), Kirmse (4) und Matuszka (4/2)
 

SV Aufbau Altenburg vs. HSV Weimar 25:28 (Foto: Wolfgang Wukasch)

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Der Altenburger Vierseithof ist Bauernhaus des Jahres 2024 +++ Der Zug hat weiter keine Bremse für die Damen II des VC Altenburg e.V. +++ „Jugend forscht“ am 29.02./01.03.2024 in Rositz +++ Für Solidarität auf den Altenburger Markt: „Gesicht zeigen - Frauen für Frieden“ +++ Pflegeeltern im Altenburger Land gesucht +++