Anzeige
Klinikum 2
Rund 56.700 Thüringer sind 2021 an Hautkrebs erkrankt | AOK die Gesundheitskasse, Altenburg

AOK die Gesundheitskasse, Altenburg (Foto: Ronny Franke)

Rund 56.700 Thüringer sind 2021 an Hautkrebs erkrankt

Gesundheit Pressemitteilungen
12.06.2023, 17:27 Uhr
Von: AOK PLUS − Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.
AOK PLUS bezahlt die Früherkennung bereits ab dem 14. Lebensjahr

Hautkrebs zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Im Jahr 2021 waren 47.100 bei der AOK PLUS-versicherte Thüringer an hellem Hautkrebs und 9.600 Menschen an schwarzem Hautkrebs erkrankt. In den vergangenen fünf Jahren stieg die Zahl leicht, aber kontinuierlich an.

Heller Hautkrebs weit verbreitet
Während im Jahr 2017 43.800 AOK PLUS-versicherte Menschen von hellem Hautkrebs betroffen waren, sind es 2021 bereits 47.100 Erkrankte. Das entspricht 2,97 Prozent der Thüringer. Frauen sind mit 24.100 Fällen etwas häufiger betroffen, als Männer mit 23.000. Die meisten Erkrankungen an hellem Hautkrebs gibt es im Wartburgkreis mit 3.600 Fällen und Erfurt mit 3.500, die wenigsten in Suhl mit 1.200 erkrankten Personen.

Schwarzer Hautkrebs seltener, aber gefährlicher
Der schwarze Hautkrebs, das maligne Melanom, ist die gefährlichste Art. Im Jahr 2021 erkrankten 9.600 AOK PLUS-versicherte Thüringer daran. Damit stieg die Zahl der Erkrankten seit 2017 von 8.100 um 1.500. Auch hier sind Frauen mit 5.200 Fällen etwas häufiger betroffen, als Männer mit 4.400. Die Landkreise Erfurt und der Wartburgkreis sind mit 850 bzw. 710 Fällen am meisten betroffen, die wenigsten, nämlich 220, von schwarzem Hautkrebs betroffenen Menschen leben in Suhl.

Früherkennung bereits ab 14 Jahre
Frühzeitig erkannt, ist Hautkrebs jedoch meist gut heilbar. Eine regelmäßige Selbstkontrolle und Haut-Checks beim Arzt sind dabei besonders wichtig. "Versicherte der AOK PLUS können bereits ab dem Alter von 14 Jahren in jedem zweiten Jahr einen kostenfreien Haut-Check bei einem Hautarzt mit entsprechender Qualifikation in Sachsen und Thüringen in Anspruch nehmen, das ist eine zusätzliche Leistung und geht über die gesetzliche Vorsorge ab 35 Jahre weit hinaus", fasst Hannelore Strobel, Pressesprecherin der AOK PLUS die besondere Leistung zusammen. "Bei Bedarf kann ein Auflichtmikroskop die Befundermittlung ergänzen. Dafür müssen unsere Versicherten keine Zuzahlung leisten."

ABCDE-Regel beachten
Nach der ABCDE-Regel sollte jeder seine Pigmentmale beobachten und bei Auffälligkeiten einen Arzt aufsuchen. Das A steht für Asymmetrie: Ein Melanom hat typischerweise unregelmäßige Formen. Das B für Begrenzung: Die Grenzen am Rand eines Melanoms sind unscharf, verwaschen oder unregelmäßig. C bedeutet Colour und übersetzt Farbe. Das heißt, es ist nicht einheitlich gefärbt, hat mehrere Farbtöne oder verändert seine Farbe, ist heller oder dunkler. Das D steht für den Durchmesser: Hat das Melanom mehr als zwei Millimeter Durchmesser, sollte es kontrolliert werden. E bedeutet Erhabenheit: Die Oberfläche verändert sich, zum Beispiel rau oder schuppend, und es ragt mehr als einen Millimeter über die umliegende Haut heraus.

Erinnerung an Früherkennung
Die App "AOK NAVIDA" erinnert Versicherte der AOK PLUS an den bevorstehenden Haut-Check und unterstützt sie bei der Gesundheitsvorsorge. Sie enthält alle Früherkennungsleistungen der AOK PLUS im Überblick. Versicherte können die App kostenfrei herunterladen.

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Baluster, Abdeckungen, Schwellen und Pfosten aus Sandstein zu haben +++ Übergabe des Preises Kulturförderverein des Monats April +++ Altenburger Land im Vergleich der bundesdeutschen Regionen weiter auf dem Vormarsch +++ Das Altenburger Land hat gewählt - hier die vorläufiges Endergebnisse der Kommunalwahl 2024 +++ Musical „Der kleine Tag“ in Altenburg +++