Anzeige
Klinikum 1
Eispiraten mit 2 Siegen am Wochenende | Eispiraten Crimmitschau

Eispiraten Crimmitschau (Foto: Eispiraten Crimmitschau)

Eispiraten mit 2 Siegen am Wochenende

Sportgeschehen Eishockey
22.01.2024, 09:03 Uhr
Von: Presseinformation der Eispiraten Crimmitschau GmbH
+++ 3:0! Eispiraten feiern Heimsieg gegen Landshut +++ 3:2! Eispiraten holen Derbysieg bei den Eislöwen

3:0! Eispiraten feiern Heimsieg gegen Landshut

Westsachsen mit erstem Dreier in 2024

Die Eispiraten Crimmitschau haben ihr heutiges Heimspiel gegen den EV Landshut mit 3:0 gewinnen können. Die Mannschaft von Jussi Tuores belohnte sich dabei für eine starke Teamleistung und konnte die richtige Reaktion auf die letzte Niederlage in Rosenheim zeigen. Bester Mann auf Seiten der Hausherren war dabei Oleg Shilin, der mehrere starke Paraden zeigen und sich letztlich auch mit seinem zweiten Shutout belohnen konnte.

Cheftrainer Jussi Tuores konnte, wie auch schon in den vergangenen drei Spielen, auf einen recht vollen Kader bauen. Lediglich Colin Smith fiel mit seinen Adduktorenproblemen weiter aus. Jannis Kälble nahm als überzähliger Spieler auf der Tribüne Platz.

In diesen Tagen schon angekündigt, war es den Eispiraten wichtig, mehr Disziplin in das Heimspiel gegen Landshut einzubringen. Demnach konnten die Zuschauer zunächst kein Hurra-Eishockey erwarten. Beide Teams standen defensiv zunächst sehr geordnet und ließen nur wenige Großchancen zu. Mit Verlauf der Zeit entwickelte sich schließlich ein schnelles Spiel, in dem auf beide Seiten gute Möglichkeiten heraussprangen. Die dickeren Chancen hatte dabei das Team von Heiko Vogler. Mehrfach rettete Oleg Shilin stark, ein weiteres Mal konnte sich der Deutsch-Russe beim Pfosten bedanken. Tobias Lindberg und Max Balinson vergaben auf der Gegenseite die guten Möglichkeiten für die Hausherren.

Auch im zweiten Drittel neutralisierten sich beide Teams weitestgehend. Erst als Landshuts Goldhelm Julian Kornelli das leere Eispiraten-Tor nicht traf, entwickelte sich eine rasante Partie, in welcher sich die Crimmitschauer nach und nach mehr Feldvorteile erspielen konnten. Hayden Verbeek traf nur den Innenpfosten, von wo aus der Puck wieder vor die Linie sprang – spätestens dann begann der Sturmlauf der Gastgeber, die sich immer wieder gute Möglichkeiten erspielen und letztlich durch ihren Mannschaftskapitän erlösen konnten. Mario Scalzo zog von der blauen Linie einfach mal ab - der Puck flog zunächst an Freund und Feind und schließlich auch an Philipp Dietl vorbei ins Netz – das mittlerweile verdiente 1:0 für die Eispiraten (33.).

Die Landshuter kamen schließlich etwas besser aus der Kabine und machten ordentlich Druck. Oleg Shilin war es immer wieder zu verdanken, dass dem Team von Heiko Vogler letztlich doch nicht der Ausgleich gelang. Denn inmitten der EVL-Drangphase war es Henri Kanninen, der die Scheibe im gegnerischen Drittel abfing und humorlos zum 2:0 einschoss (44.). Die Crimmitschauer zogen den Bayern somit scheinbar den Stecker. Nur kurze Zeit später war es Vinny Saponari, der das Tor der Landshuter umkurvte und Thomas Reichel bediente. Der blieb ganz cool und schoss zum 3:0 ein (48.). In der Folge verteidigten es die Westsachsen konsequent und konnten über schnelle Gegenstöße immer wieder Nadelstiche setzen. Ein weiterer Treffer fiel aber auf beiden Seiten nicht. Auch, weil Oleg Shilin seine bärenstarke Leistung kurz vor dem Ende des Spiels noch einmal untermauerte und mit einem Monstersave seinen zweiten Shutout dieser Saison festhielt.

Es blieb letztlich also beim 3:0, den sich die Eispiraten in einem hart umkämpften Spiel durchaus erarbeitet und am Ende auch verdient haben. Damit konnte das Team von Jussi Tuores nicht nur die perfekte Reaktion auf das misslungene Auswärtsspiel in Rosenheim zeigen, sondern auch eine gute Ausgangssituation im Kampf um die direkten Playoff-Plätze erspielen.
 

Torfolge (0:0, 1:0, 2:0):

  • 1:0 Mario Scalzo (Max Balinson, Tobias Lindberg) 32:54
  • 2:0 Henri Kanninen 43:46
  • 3:0 Thomas Reichel (Ladislav Zikmund, Vincent Saponari) 47:06

Zuschauer: 2.235

 

3:2! Eispiraten holen Derbysieg bei den Eislöwen

Westsachsen machen erstes 6-Punkte-Wochenende im Kalenderjahr 2024 perfekt 

Die Eispiraten Crimmitschau haben ihr erstes 6-Punkte-Wochenende im Kalenderjahr 2024 perfekt gemacht! Im Sachsenderby bei den Dresdner Eislöwen setzten sich die Westsachsen mit 3:2 durch und feierten damit ihren zweiten Saisonsieg in der Landeshauptstadt Sachsens. Dabei konnten die Schützlinge von Cheftrainer Jussi Tuores auch im Rennen um die direkten PlayoffSpots an Boden gutmachen und rangieren nun auf dem fünften Tabellenplatz. 

Mit dem gleichen Personal wie auch schon in den vergangenen Spielen gingen die Eispiraten in ihr zweites Auswärtsderby bei den Dresdner Eislöwen. Die 4.412 Zuschauer in der JOYNEXTArena sahen zunächst ein chancenarmes Eishockeyspiel. Beide Teams tasteten sich lange ab, spielten defensiv sehr diszipliniert und ließen so nur wenige gute Möglichkeiten zu. Dennoch schafften es die Eispiraten, den neuen Eislöwen-Goalie Danny aus den Birken, seines Zeichens ehemaliger Nationalspieler und langjähriger Top-Schlussmann in der DEL, zu überwinden. Über Mario Scalzo und Max Balinson ging es schnell, Dominic Walsh zog im Slot direkt ab und busgierte die Hartgummischeibe zum 1:0 im Winkel (16.). 

Die Mannschaft von Niklas Sundblad investierte im Mitteldrittel dann etwas mehr und kam folgerichtig auch zu guten Torabschlüssen. Oleg Shilin rettete kurz nach dem Wiederbeginn zwei Mal bärenstark und hielt somit die knappe Führung für seine Farben fest. In der Offensive zeigten sich die Eispiraten hingegen super effizient. Aus einer soliden Defensive heraus nutzten die Crimmitschauer einen Konter, welchen Max Balinson veredelte und nach 35 Minuten zum 2:0 einschoss. 

Der Schlussabschnitt startete schließlich mit einer Schrecksekunde für die zahlreich mitgereisten Fans aus Westsachsen. Justin Florek traf zunächst den Pfosten und lenkte den Nachschuss schließlich zum vermeintlichen Anschluss über die Torlinie – dies tat er allerdings mit einem hohen Stock. Zurecht fand der Treffer keine Anerkennung. In der Folge waren die Gäste zumeist darauf bedacht, defensiv weiter kompakt zu stehen. Folgerichtig kamen die Crimmitschauer nur zu wenigen Hochkarätern, waren, wie schon in den ersten beiden Durchgängen, aber eiskalt. Hayden Verbeek war es schließlich, der nach einem seiner Tempovorstöße zum Abschluss kam und den Puck mit viel Wucht unter den Giebel knallte – 3:0 (52.). 

Von einer Vorentscheidung konnte man aber noch lange nicht sprechen. Die Eislöwen rappelten sich noch einmal auf und zogen kurz vor dem Ende im eigenen Powerplay ihren Schlussmann Danny aus den Birken. Mit zwei Feldspielern mehr wuchs der Druck auf das Tor der Pleißestädter und Travis Turnbull stellte nach 58 Minuten auf 1:3. Die Crimmitschauer wackelten nun noch einmal kurz und mussten in der Schlussminute sogar das 2:3 durch Johan Porsberger einstecken (60.). Die Aufholjagd der Dresdner kam aber zu spät – die Eispiraten retteten ihren knappen Vorsprung in der Schlussminute nämlich über die Zeit und konnten drei wichtige Derbypunkte einfahren. 

 

Torfolge (0:1, 0:1, 2:1): 

  • 0:1 Dominic Walsh (Max Balinson, Mario Scalzo) 15:54 
  • 0:2 Max Balinson (Mario Scalzo, Ladislav Zikmund) 34:51 
  • 0:3 Hayden Verbeek (Scott Feser, Justin Büsing) 51:35 
  • 1:3 Travis Turnbull (Johan Porsberger) 57:42 – EA – PP1 
  • 2:3 Johan Porsberger (David Suvanto, Justin Florek) 59:18 – EA 

Zuschauer: 4.412 (ausverkauft) 

Kommentare

CAPTCHA CAPTCHA
ALTENBURGER LAND AKTUELL +++ Lust auf Laufen, warum dann nicht beim 12. Löbichauer Haldenlauf +++ Letztes Grundstück im Gewerbegebiet Weißer Berg verkauft +++ Wasserspender auf dem Altenburger Markt in Betrieb +++ Die Theatertipps vom 19. bis 21. April 2024 in Gera und Altenburg +++ Altenburg: Bauarbeiten in der Altenburger Geschwister-Scholl-Straße verlängern sich +++